NEWSLETTER ABONNIEREN

ZUR ANMELDUNG

Presseaussendung

Klimakonferenz Glasgow – Atomkraft ist keine nachhaltige Energie – Klimaschutzministerin Gewessler kämpft auf COP26 gegen grün gewaschene Hochrisikotechnologie

Die Atomlobby lässt keine Möglichkeit aus, die Atomkraft als Teil der Lösung am Weg zur Klimaneutralität zu bewerben. So auch auf der aktuell tagenden Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow. Frankreich ist einer der größten Lobbyisten der Atomkraft. Kein Wunder – die Franzosen haben sich mit einem 70-prozentigen Anteil Atomkraft an der Stromproduktion völlig abhängig von der gefährlichsten und teuersten Energiegewinnungsform gemacht. „Seit vielen Jahren wissen wir: die Atomkraft ist zu teuer, zu gefährlich und viel zu langsam, um uns auf den Weg in die Klimaneutralität eine Stütze zu sein. Sinnlose Investitionen in die Atomkraft fehlen uns beim dringenden Ausbau der Erneuerbaren, dabei sind die horrenden Folgekosten der Atomkraft noch gar nicht einbezogen. Daher bin ich froh, dass unsere Klimaschutzministerin Leonore Gewessler bei der COP26 dafür kämpft, dass die Risikotechnologie Atomkraft kein Klimaschutz-Etikett erhält“, lobt Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder Ministerin Gewessler, die auch gestern mit Vertretern von Luxemburg, Portugal, Deutschland und Dänemark eine gemeinsame Erklärung auf der Weltklimakonferenz abgegeben hat, Atomkraft nicht als nachhaltig anzuerkennen.

„Wenn Präsident Macron davon spricht mit Atomkraft unabhängig zu sein, das Uran in den französischen Reaktoren allerdings gesamthaft aus aller Welt stammt, kann man sich nur wundern. Die viel gepriesenen „Small Modular Reaktors“ sind nicht nur alter Wein in neuen Schläuchen, sondern noch meilenweit vom realistischen Einsatz entfernt. Und wenn man in Frankreich vom glorreichen ersten Bau eines neues AKW seit Jahrzehnten spricht, vergisst man gerne das Desaster um das einzige aktuell laufende Neubau-Projekt der Grand Atomnation. Der Bau am Standort Flamanville ist bereits zehn Jahre im Verzug und mit 19 Milliarden sechsmal so teuer wie geplant,“ hält Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder mit unbequemen Fakten dagegen.

Atomkraft spielt mit etwa 10 Prozent bei der weltweiten Stromerzeugung eine immer kleinere Rolle. Der Anteil der Kernenergie am weltweiten Primärenergieverbrauch liegt bei rund 4,3 Prozent. Auch die internationale Energieagentur und der Weltklimarat sehen in der Atomkraft keinen geeigneten Beitrag zum Klimaschutz.

Privacy Settings
Verwendung von Cookies Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Youtube
Ihre Einwilligung um Inhalte von Youtube anzuzeigen.
Vimeo
Ihre Einwilligung um Inhalte von Vimeo anzuzeigen.
Google Maps
Ihre Einwilligung um Inhalte von Google anzuzeigen.
Spotify
Ihre Einwilligung um Inhalte von Spotify anzuzeigen.
Sound Cloud
Ihre Einwilligung um Inhalte von Sound anzuzeigen.
Cart Overview